Menü

Medizin + Co Magazin

Ausgewählte Artikel aus Ihrem Gesundheitsmagazin

  • Foto: © KBS

    Foto: © KBS

  • Der Leiter Personalmanagement der Kliniken Maria Hilf, Volker Gläser und KBS-Geschäftsführerin Evelyn Adams. Foto: © Susanne Jordans

    Der Leiter Personalmanagement der Kliniken Maria Hilf, Volker Gläser und KBS-Geschäftsführerin Evelyn Adams. Foto: © Susanne Jordans

4. Quartal 2019 | Anzeige

Die Akademie für Gesundheitsberufe am St. Kamillus

KBS

In Trägerschaft der Kliniken Maria Hilf Mönchengladbach bietet die Akademie für Gesundheitsberufe (kbs) vielfältige Ausbildungen in Gesundheitsberufen und ein umfangreiches Fort- und Weiterbildungsprogramm mit Angeboten für Medizin und Pflege an. Die kbs im ehemaligen Kamillianer-Krankenhaus kann auf eine lange Ausbildungstradition zurückblicken, die durch neueste Bildungskonzepte fachlich fundiert und zukunftsorientiert auf das Berufsleben vorbereitet und das Prinzip des lebenslangen Lernens unterstützt. Ziel ist eine qualifizierte und zeitgemäße Ausbildung in allen Bereichen der Gesundheitsberufe: Pflegefachmann/Pflegefachfrau, Pflegeassistent/-in, Operationstechnische und Anästhesietechnische Assistenz (OTA/ATA), Medizinisch-Technische Radiologieassistenz (MTRA) sowie Rettungsdienst. Mit insgesamt 500 Ausbildungsplätzen ist die kbs einer der größten Anbieter von Ausbildungen im Bereich des Gesundheitswesens in Nordrhein-Westfalen.

Viele Einrichtungen, Krankenhäuser und Pflegeheime suchen nach gut ausgebildetem Personal; diese Nachfrage wird in Zukunft weiter steigen. Der demografische Wandel, aber auch das wachsende Gesundheitsbewusstsein der Gesellschaft, werden langfristig eine enorme Aufstockung von Leistungen und Personal in diesem Sektor fordern. „Bei uns beginnen Ausbildungen jährlich zum 1. März bzw. 1. September. Wir kooperieren mit über 100 Krankenhäusern, Einrichtungen der Altenhilfe und Pflegediensten. Die Ausbildungsplätze für dieses Jahr sind bereits alle belegt. Das beweist unseren guten Ruf“, sagt kbs-Geschäftsführerin Evelyn Adams. Mindestens 35 Prozent der Absolventen werden von den Kliniken Maria Hilf in ein festes Angestelltenverhältnis übernommen. Ab dem 1. Januar 2020 werden die Ausbildungen Kinderkrankenpflege, Altenpflege sowie Gesundheits- und Krankenpflege zusammengefasst in die bundesweite generalistische Pflegeausbildung zum Pflegefachmann /-frau. „Die neue Ausbildung hat Vorteile: Zunächst werden alle Felder in der Pflege erlernt. Nach dem Staatsexamen können die Absolventen dann gezielt nach Arbeitgebern suchen, bei denen sie sich weiter spezialisieren können“, erklärt Evelyn Adams.

Zurück